Sportküstenschifferschein
 

shutterstock_1753356995.jpg

Geltungsbereich:

Der richtige Segelschein für Hochseesegler im Küstenbereich

Der Sportküstenschifferschein (kurz: SKS) ist das häufig angestrebte erste "Karriereziel" für angehende Hochseesegler.

Der Sportküstenschifferschein wird für Schiffsführer empfohlen, die mit einer Yacht in Küstenrevieren bis 12 Seemeilen vor der Küste segeln wollen. Der SKS wird von vielen Yachtvercharterern als Befähigungsnachweis gefordert.

Erst die Kombination von Sportbootführerschein See und dem SKS vermittelt die auf See benötigten Kenntnisse in Seemannschaft, Schifffahrtsrecht, Navigation, Gezeiten- und Wetterkunde.

Voraussetzungen:

  • Mindestalter 16 Jahre

  • Sportbootführerschein See

  • Nachweis über 300 ersegelte Seemeilen auf Yachten im Küstenbereich

Praktische Ausbildung:

In der Praxis-Ausbildung werden alle Fähigkeiten erlernt, die auch später für die praktische Prüfung erfoderlich sind:

  • Rettungsmanöver

  • Ablegen und Anlegen

  • Fahren nach Kompass und das Peilen

  • Kursgerechtes Aufstoppen und Wenden auf engem Raum

  • Fahren nach Schifffahrtszeichen oder Landmarken

  • Anlegen einer Rettungsweste

  • Manöverschallsignale und Knotenkunde

Theoretische Ausbildung:

Die Mehrzahl unserer Lehrteams ist auch im "zivilen Beruf" als Dozent und Lehrer tätig, entsprechend arbeiten wir mit modernsten Lehrmitteln.

Im Theorie Unterricht versuchen wir euch bestmöglich auf die spätere Reise als Skipper vorzubereiten. 

Beim SKS gehören hierzu folgende Themen:

​​

  • Gesetzesgrundlagen

  • Knoten

  • Navigation und Kartenaufgaben

  • Betonnung

  • Lichterführung

  • Vorfahrtsregeln

  • Schifffahrtszeichen

  • Seemannschaft

  • Wetter

  • Sicherheit

Prüfung:

Für den SKS ist eine theoretische und eine praktische Prüfung abzulegen. Die gesamte Prüfung muss innerhalb von 24 Monaten abgeschlossen sein.

Theoretische Prüfung:

Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen, einer Kartenaufgabe und ggf. einer mündlichen Prüfung. Erweiterte Kenntnisse der

  • Navigation

  • der Seemannschaft

  • des Schifffahrtsrechts 

  • der Wetterkunde

​​

sind nachzuweisen.

Praktische Prüfung:

In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse über das Führen einer Yacht in Küstengewässern umgesetzt und angewendet werden. Neben der Pflichtaufgabe (Rettungsmanöver) sind ausgewählte Manöver und sonstige Fertigkeiten vorzuführen.